Interview der Woche - Deutschlandfunk

by Deutschlandfunk · · · · 11 subscribers

Die Beiträge zur Sendung

Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg äußert sich zu den Veröffentlichungen bei WikiLeaks und deren Bedeutung für militärische Einsätze. Ferner spricht er über die künftige Wehrpflicht und einen möglichen Freiwilligendienst, bei dem ein Bonussystem denkbar wäre. Deutschlandfunk, Interview der Woche
Jürgen Trittin fordert, dass Deutschland und Europa beim Klimaschutz vorangehen. "Ohne eine Initiative aus europäischer Sicht in diese Richtung wird im internationalen Klimaprozess nichts geschehen", sagte der Vorsitzender der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Deutschlandfunk, Interview der Woche
Die Steuerpolitik ist ein Thema, bei dem sich Hans-Peter Keitel - Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) - von der schwarz-gelben Koalition noch "gerne positiv überraschen lassen" möchte. Lob gibt es hingegen für das Energieprogramm der Bundesregierung. Außerdem im Interview der Woche: Erfolgsrezepte der deutschen Wirtschaft und die Zukunft …
Nach 15 Jahren Planung und mehrfacher Bestätigung durch die Gerichte könne das Bauprojekt Stuttgart 21 jetzt nicht beendet werden, findet Guido Westerwelle. Im Interview der Woche spricht der Bundesaußenminister und FDP-Chef über die Wahl in Baden-Württemberg, Abrüstung und den Rückzug aus Afghanistan. Deutschlandfunk, Interview der Woche
Niedersachsen soll die Mehrkosten für den Polizeieinsatz in Gorleben tragen. Ministerpräsident David McAllister (CDU) sieht das Land nicht alleine in der Pflicht. Mit dem Castortransport übernehme man eine Aufgabe für die gesamte Nation, sagte er im Interview der Woche. Deutschlandfunk, Interview der Woche
In Deutschland werden die Bürger nach Einschätzung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble voraussichtlich ab 2012 nur noch alle zwei Jahre eine Steuererklärung abgeben müssen. Er sei zuversichtlich, dass die Vereinfachung bis zu diesem Zeitpunkt in Kraft gesetzt werden könne, sagte der CDU-Politiker. Deutschlandfunk, Interview der Woche
Der SPD-Chef, der sich gegen den Vorwurf des Populismus verwahrt, hält mehr Bürgerbeteiligung - weit über "Stuttgart 21" hinaus - für erforderlich, auch wenn man mal nicht erfolgreich sei. In der Integrationsdebatte sieht er auch bei seiner Partei Handlungsbedarf: Mehr Menschen mit Migrationshintergrund müssten in die SPD-Vorstände und -Regierungen. Deutschlandfunk, …
"Die Bundesregierung leugnet die Realität, wenn sie sagt, dass ein gesetzlicher Mindestlohn Arbeitsplätze vernichtet", sagt Frank Bsirske, Vorsitzender der Vereinigten Dienstleistungsgewerkschaft (Ver.di). Gerade dort, wo Arbeitnehmerinteressen schlecht organisiert seien, müsse gehandelt werden. Deutschlandfunk, Interview der Woche
Im Interview der Woche sieht Cem Özdemir, Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen, kaum mehr Chancen für schwarz-grüne Bündnisse und wirft der CDU vor: "Die Union hat kein Problem damit, den Rechtsstaat so auszulegen, wie es ihr in den Kram passt". Deutschlandfunk, Interview der Woche
Joachim Gauck spricht über falsche Erinnerungskultur, Stasi-Akten, Meinungsfreiheit, das Zusammenwachsen von Ost und West sowie die große Freude über die Wiedervereinigung. Deutschlandfunk, Interview der Woche
Die Deutsche Einheit sei "ein immerwährender Prozess", sagt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und räumt ein, dass manche Erwartungen an die Deutsche Einheit noch nicht so ganz erfüllt seien. Insgesamt sei man bei der Angleichung der Lebensverhältnisse aber auf einem guten Weg. Deutschlandfunk, Interview der Woche
Deutschlandfunk, Interview der Woche
Deutschlandfunk, Interview der Woche
Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen will den Missbrauch von Leiharbeit per Gesetz unterbinden. Dadurch solle es in Zukunft nicht mehr möglich sein, jemanden über Leiharbeit einzustellen, der in den vergangenen sechs Monaten in diesem Betrieb beschäftigt gewesen war. Deutschlandfunk, Interview der Woche
Sarrazin kritisiert die angeblich mangelnde Integrationsneigung muslimischer Zuwanderer. Seine Ansichten hält der ehemalige Berliner Finanzsenator für kompatibel mit seiner Mitgliedschaft in der SPD. Deutschlandfunk, Interview der Woche
Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger hat sich dafür ausgesprochen, das Thema Sicherungsverwahrung zügig im Kabinett zu behandeln. Wenn als gefährlich eingestufte Häftlinge entlassen werden müssten, solle die Polizei verbesserte Möglichkeiten zu deren Überwachung bekommen, sagte die FDP-Politikerin. Deutschlandfunk, Interview der Woche
Bundesinnenminister Thomas de Maizière bringt beim Thema Sicherungsverwahrung ein "neues Institut der Sicherheitsunterbringung" ins Spiel. Dies könne für die meisten der Fälle greifen, jedoch nicht für alle. Angesichts des Zeitdrucks könne man jetzt aber nicht lange Grundsatzdebatten führen. Deutschlandfunk, Interview der Woche
Die Pläne von Verteidigungsminister zu Guttenberg zur Abschaffung der Wehrpflicht stoßen auf Ablehnung bei SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier. Sie würden eher "den Sparanforderungen des Finanzministers Rechnung" tragen als sicherheitspolitischen Überlegungen entspringen. Deutschlandfunk, Interview der Woche
Dieter Hundt, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, warnt vor wirtschaftlicher "Partystimmung". Er fordert die Ausweitung des Niedriglohnsektors, Einsparungen von bis zu 33 Milliarden Euro - und lehnt ein zu schnelles Zurückfahren des Deutschlandfonds ab. Deutschlandfunk, Interview der Woche
Die Regierungsparteien hätten ihre Erfolge kleingeredet, weil die Stimmung nicht gut war, sagt die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan (CDU). Für die Zeit nach der Sommerpause fordert sie Kraft und Zusammenhalt in der Koalition. Deutschlandfunk, Interview der Woche