Espresso

by Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) · · · · 20 subscribers

«Espresso» informiert kritisch, kontrovers und hintergründig, aber auch tagesaktuell und unterhaltend über alle Themen, die KonsumentInnen beschäftigen oder betreffen. Komplexe Zusammenhänge und Fakten sind verständlich, publikumsnah und pfiffig aufbereitet. «Espresso» deckt auf, setzt Fakten in Relationen, misst (Werbe-) Versprechungen der Anbieter an der Realität und vergleicht Produkte oder Dienstleistungen. «Espresso» hinterfragt Anliegen und Aussagen von Wirtschaft, Behörden oder Berufsverbänden genauso wie jene von Konsumentenorganisationen.

Allein im letzten Jahr haben sich über 17'000 Hausbesitzer Solarzellen auf Ihr Dach montieren lassen. Doch wie seriös arbeitet die Branche? «Kassensturz» macht die Stichprobe und bittet anonym 10 Anbieter um eine Offerte. Fazit: Vergleichen zahlt sich ...
Sind Aktionen nach einem definierten Zeitraum bei Coop vorbei, erlischt der programmierte Aktionspreis in der Kasse automatisch – beim Bezahlen wird wieder der volle Preis registriert. Sollten aber einzelne Produkte noch immer mit dem Aktionspreis ang ...
Wer bei Ricardo etwas verkauft, muss ab 5. September eine Erfolgsprovision von 10 Prozent bezahlen, ein Prozent mehr als vorher. Unter Umständen einschneidender ist, dass der Maximalbetrag von 190 auf 290 Franken angehoben wird. 2018 betrug dieser Bet ...
Die Stürme des Sommers haben vielerorts Schäden angerichtet. Besonders oft werden bei Sommergewittern Sonnenstoren in Mitleidenschaft gezogen. «Espresso» sagt, wann die Gebäudeversicherung solche Schäden übernimmt und wo betroffene Hausbesitzerinnen l ...
Eigentlich ein klarer Fall: Wer bei der Buchung einer Kreuzfahrt eine «Costa Relax Covid-19»-Versicherung abschliesse, müsse im Fall eines positiven Befundes keine Stornierungsgebühren zahlen, verspricht das Schifffahrtsunternehmen Costa. Ein Kunde er ...
Waschstreifen, Waschnüsse und Waschbälle versprechen saubere Textilien bei weniger Umweltbelastung. «Kassensturz» testet acht Produkte im spezialisierten Labor. Pikant: Bei einigen ist das Resultat schlechter, als wenn die Wäsche nur mit Wasser gewasc ...
Seit Jahren sind Registerhaie und Adressbuchschwindler ein Ärgernis. Sie verschicken Rechnungen für sinnlose Registereinträge an neugegründete Unternehmen. Weil die Rechnungen bei den betroffenen Firmen oft zur gleichen Zeit oder sogar noch früher ein ...
Wer es sich gewohnt ist, von seiner Bank vorgedruckte Einzahlungsscheine zu bekommen, muss sich möglicherweise umgewöhnen: Mit dem definitiven Wechsel auf QR-Rechnungen versenden lang nicht mehr alle Banken Einzahlungsscheine bzw. «QR-Zahlteile». Kund ...
Wer sich seit Jahren mit einer falschen Serafe-Rechnung herumschlagen muss, kann möglicherweise bald aufatmen: Das zuständige Bundesamt rechnet damit, dass per Anfang 2023 eine Lösung auf dem Tisch ist, die es ermöglicht, falsche Serafe-Rechnungen rüc ...
Eine Frau aus dem Kanton Aargau kaufte in einem Online-Shop diverse Produkte ein. Doch nicht alle kamen bei ihr an: Der Zoll behielt einige Artikel zurück wegen Verdacht auf Markenfälschung. Daraufhin erhielt die Kundin nicht nur einen Informationsbri ...
Die Post informiert derzeit täglich tausende Kundinnen und Kunden darüber, dass sie beim Login auf «Post.ch» auf die SwissID wechseln müssen. «Espresso» hat darüber berichtet und die Rückmeldungen fallen unterschiedlich aus: Viele Hörerinnen und Hörer ...
Ab dem 1. Oktober sind die orangen und roten Einzahlungsscheine ungültig. Ab dann können Zahlungen ausschliesslich mit den neuen QR-Rechnungen getätigt werden. Noch sind aber nicht alle Unternehmen so weit. Für jene Firmen, die jetzt noch die alten Ei ...
Aktuell nutzen 2,5 Millionen Leute die digitale Identität Swiss ID. Die Idee, sich mit einem Login bei verschiedenen Firmen einloggen zu können, löste bei der Schweizer Bevölkerung bisher keine Euphorie aus. Zu kompliziert war das Registrierungsverfah ...
Eine Frau aus dem Kanton Bern wurde Opfer von Identitätsklau. Mutmassliche Betrüger bestellten in ihrem Namen online Waren im Wert von mehreren tausend Franken – unter anderem bei Zalando. Einige Pakete konnte die Betroffene zurückschicken, von andere ...
Eigentlich eine sympathische Geste: SBB-Kundinnen und Kunden mit einem 2.-Klass-GA erhalten zum Geburtstag per E-Mail einen Geschenk-Code: Damit können sie einen Tages-Klassenwechsel für zwei Personen zum halben Preis kaufen. Doch eine Zeit lang bockt ...
Der Schweizer Zoll hat dieses Jahr schon mehr als 400 illegale Laserpointer beschlagnahmt. Das sind dreimal so viele wie im ganzen letzten Jahr. Wer erwischt wird, muss mit einer happigen Busse rechnen: So muss ein Aargauer über 2'000 Franken bezahlen ...
Eine junge Frau willigte zu einem vergünstigten Fotoshooting ein und erschrak, als sie die Preise pro Bild im Anschluss sah: Ein digitales Bild hätt 2600 Franken gekostet, ein Ausdruck gar bis zu 7500 Franken. Die Fotografin erklärte ihr, dass sie int ...
Geht der Router kaputt, wird er von den allermeisten Telekomanbietern gratis ersetzt. Grosse Ausnahme ist Swisscom: Kundinnen und Kunden müssen für ein Ersatz-Gerät bei einem Defekt ausserhalb der Garantiezeit bezahlen. Dieses «Verkaufsmodell» sei kla ...
Viele potenzielle Neukundinnen und -kunden der Migros-Bank fühlen sich vor den Kopf gestossen, weil diese ihren Antrag für eine neue Cumulus-Kreditkarte abgewiesen hat. «Espresso» hat nach dem entsprechenden Beitrag einige weitere Meldungen zum Thema ...
Seit dem 1. Juli müssen Mobiltelefone in der Schweiz bei einem Notruf genauere Standort-Daten übermitteln. Damit sollen Blaulicht-Organisationen schneller am richtigen Ort ankommen. Das muss auch funktionieren, wenn jemand die Ortungsdienste seines Sm ...