Wie sich Schriftsteller öffentlich inszenieren March 9, 2015

from Reflexe·

Das kesse Porträt, das freche Video, die originelle Performance es gab und gibt viele Wege, um den Absatz für Bücher anzukurbeln.Was im Mittelalter mit Walther von der Vogelweide begonnen hat, schöpft heute alle gängigen Marketingmethoden aus. Bis hin zum kleinen Skandal. Carolin John-Wenndorf hat eine Geschichte des öffentlichen Autors geschrieben.Literaten haben es ziemlich schwer. Für werbewirksame Kapriolen gelten sie in der Regel als nicht realitätssüchtig genug. Was also bleibt den Schriftstellerinnen, um sich ins mediale Rampenlicht zu rücken? Caroline John-Wenndorf nimmt Sie mit auf den Weg durch eine Kulturgeschichte dichterischer Selbstinszenierung. Sie hat visuelle, verbale und performative Muster untersucht, womit …



Das kesse Porträt, das freche Video, die originelle Performance es gab und gibt viele Wege, um den Absatz für Bücher anzukurbeln.Was im Mittelalter mit Walther von der Vogelweide begonnen hat, schöpft heute alle gängigen Marketingmethoden aus. Bis hin zum kleinen Skandal. Carolin John-Wenndorf hat eine Geschichte des öffentlichen Autors geschrieben.Literaten haben es ziemlich schwer. Für werbewirksame Kapriolen gelten sie in der Regel als nicht realitätssüchtig genug. Was also bleibt den Schriftstellerinnen, um sich ins mediale Rampenlicht zu rücken? Caroline John-Wenndorf nimmt Sie mit auf den Weg durch eine Kulturgeschichte dichterischer Selbstinszenierung. Sie hat visuelle, verbale und performative Muster untersucht, womit sich AutorInnen möglichst publikumsattraktiv gebärden wollen. Mit dem nötigen Augenzwinkern. Nota bene.Buchhinweis:Carolin John-Wenndorf: «Der öffentliche Autor. Über die Selbstinszenierung von Schriftstellern», transcript, 2014.