Fragen an den Autor

by SR · · · · 23 subscribers

Die traditionsreichste Sachbuchsendung im deutschen Sprachraum stellt seit über 50 Jahren jeweils ein Buch eines Autors eine Stunde lang im Gespräch vor. Die Themen reichen von Politik und Wirtschaft bis zu Gesundheit, Erziehung oder Psychologie.

Der Autor und Wissenschaftsjournalist sagt: Die Flutkatastrophe sollte uns allen die Augen öffnen - und er fordert ein Umdenken und neue Prioritäten für Klima und Konsum.
Politik in Zeiten der Internetgiganten - sind Facebook, Youtube, Amazon und google überhaupt noch von Staaten zu kontrollieren? Wie verändern sie Konzepte von Kapitalismus und Eigentum, was bedeutet das für die Demokratie?
Was bedeutet es, in einer Stadt zu leben, "der es zum Verhängnis wird, dass sie von aller Welt geliebt wird". Die Autorin lebt seit den Neunzigern in Venedig und sie weiß tatsächlich, was es bedeutet, dort zu leben - und nicht nur Touristin zu sein.
Wie hat die Corona-Zeit Schülerinnen und Schüler geprägt? Wie lassen sich Lerndefizite aufholen? Wie könnte man für mehr Bildungsgerechtigkeit sorgen? Der renommierte Bildungsexperte Klaus Zierer gab in "Fragen an den Autor" vom 4. Juli Antworten.
Der gut informierte Hauptstadtjournalist gewährt einen Blick hinter die Kulissen der Machtkämpfe während Merkels letzter großer Krise und lässt Merkels politische "Freundschaften" zu AKK und anderen in teils neuem Licht erscheinen.
Kurz vor seinem 80. Geburtstag erzählt Prof. August-Wilhelm Scheer über die Bedeutung von Timing in seinem Leben, über Jazz, Erfolge und Misserfolge und über die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Saarland.
Der Biologe und Wissenschaftsjournalist Dr. Bernhard Kegel modelliert im Buch, wie Tier- und Pflanzenwelt sich verändern, wenn Temperaturen steigen, Dürren und Brände zunehmen und das System an Kipppunkte gerät.
Die Saarbrücker Meeresbiologin Frauke Bagusche erzählte in "Fragen an die Autorin" von einem faszinierenden Lebensraum, den der Mensch durch seinen Plastikmüll gefährdet. Podcast-Wiederholung vom Juli 2019 anlässlich einer aktuellen Aktion in SB
Natalie Amiri ist in München in einer deutsch-iranischen Familie aufgewachsen und lebte und arbeitete über sechs Jahre in Teheran. Es ist ihre Perspektive des Lebens zwischen zwei Welten und Kulturen, die das Buch so spannend macht.
Ständige Müdigket und Erschöpfung - oft wird man deswegen in die "Psycho-Ecke" gestellt. Die Medizinerin Dr. Anne Fleck sagt aber: Wir sollten diese Erscheinungen ernst nehmen, um schlimme Krankheiten gar nicht erst entstehen zu lassen.
Wie konnte dieser einmalige Skandal in der deutschen Wirtschaftsgeschichte passieren? Warum haben Aufsicht und Politik so lange weg geschaut? Welche Verbindungen gibt es zu Geheimdiensten? Und: Was lernen wir aus dem Fall?
Euch soll es Mal besser gehen! Das war der Refrain der Eltern der Babyboomer - für deren Kinder kann es aber höchstens heißen: Seid froh, wenn es Euch nochmal annähernd so gut geht wie uns!
Wie geht man vernünftig mit Gefahren um? Nicht nur am Beispiel der Pandemie analyisert das Buch, welche Verzerrungen und Fehlwahrnehmungen Menschen immer wieder im Umgang mit Risiken unterliegen.
Seine Worte sind deutlich und schonungslos, er spricht von einem "Bankrott von Recht und Gesetz" - Oberstaatsanwalt Ralph Knispel ist, was den momentanen Zustand des Rechtsstaats angeht, wenig optimistisch.
20 Jahre ist dieses Ereignis im September her, dessen Bilder, zumindest bei den etwas Älteren, uns immer noch vor Augen sind. Viele können heute noch genau sagen, was sie damals, am 11. September, getan haben und wo sie waren.
Peter Spork erläutert, warum noch genauere Vermessung, künstliche Intelligenz und Algorithmen eine bedeutende Rolle dabei spielen werden, wenn es darum geht, Krankheiten zu verhindern, bevor sie entstehen.
Der Investigativjournalist gibt einen EInblick in die Pandemie-Politik der letzten Monate. Wie wurde Deutschland vom Musterschüler zum Sorgenkind?
Wie er gerade noch rechtzeitig Fidel Castro auf der Berlinale verhindert hat, wie er für die Stones mal eine Baustelle angehalten hat - und wie er die Zukunft der Kinos und des Films sieht - darüber spricht der ehemalige Berlinale-Direktor im Podcast.
Ignaz Lozo: Gorbatschow March 28, 2021
Pünktlich zum 90. Geburtstags Gorbatschows erlaubt der Osteuropa-Historiker Ignaz Lozo einen spannenden Einblick in das Leben des Mannes, mit dem Begriffe wie Glasnost und Perestroika untrennbar verbunden sind.
Oliver Meiler: Agromafia March 21, 2021
Die Mafia kontrolliere nicht selten gesamte Lieferketten, vom Anbau bis zum Endprodukt. Und durch die Corona-Krise habe sich ihr Einfluss noch vergrößert, meint Oliver Meiler in "Fragen an den Autor".